Projekt

Das Projekt „Kirchweg am Simmerbach“ möchte auf die Kirchen „am Wege“ als kulturelle Schätze unserer Heimat hinweisen und gleichzeitig wandernd die Schönheit dieses Tales erfahrbar machen.

Der Weg beginnt in der Stephanskirche, einer spätgotischen Hallenkirche mit der Anna-Kapelle, in der sich die bedeutenden Grabdenkmäler der Herzöge von Simmern und ihrer Gemahlinnen befinden. Er führt weiter zur Pfarrkirche St. Josef mit der barocken Ausstattung und dem großen Deckengemälde. In Richtung Bergschlösschen geht es entlang des jüdischen Friedhofs dann zum Simmerbach, dem wir bis Ohlweiler folgen. Der Innenraum der Dorfkirche dort wurde in einem mutigen Kunstprojekt neu gestaltet, das 2018 mit dem Architekturpreis der evangelischen Kirche im Rheinland gewürdigt wurde.

Der Weg am Simmerbach von Ohlweiler bis Belgweiler führt abwechslungsreich durch eine liebliche weite Auenlandschaft, durch die sich der Bach mit großen Weiden und Erlen am Ufer schlängelt. Teils führt er am hohen Ufer des Baches am felsigen Hang entlang, der mit Buchen und Eichen bewachsen ist. In Belgweiler ist die kleine St. Anna Kapelle direkt an eine Felsnase angebaut. An der Kapelle werden im Rahmen dieses Projektes notwendige Reparaturmaßnahmen vorgenommen.

Von Belgweiler können wir entweder am Simmerbach entlang nach Ravengiersburg weitergehen oder wir steigen durch das Erschbachtal herauf zur Nunkirche. Die Landschaft weitet sich und gibt den Blick frei in eine wunderschöne ruhige, fein gegliederte, offene Hunsrücklandschaft bis hin zum Idarkopf im Westen. Die Nunkirche mit ihren uralten Bäumen ist ein magischer Ort, ein alter Gerichtsplatz, mit einem großartigen Rundumblick. Das Untergeschoss des alten Turmes ist mit mittelalterlichen Fresken ausgemalt.

Von der Nunkirche führt der Weg wieder zurück ins Simmerbachtal nach Ravengiersburg, wo der Hunsrückdom mit Kloster hoch über dem Tal auf einem Felssporn thront. Die großartige romanische Westfassade gehört zu den eindrucksvollsten Denkmälern des Hunsrücks. Es lohnt sich, die Kirche, das Kloster mit dem Innenhof, in dem alljährlich Kammerkonzerte der Villa Musica stattfindeen, und die romanische Michaelskapelle im oberen Geschoss des Westwerks mit ihren alten Fresken in Ruhe zu besichtigen.

Der Weg ist mit einem eigenen Logo für Wanderer ausgezeichnet. Daneben gibt es eine Strecke für Radfahrer. Die Beschilderung wurde durch die Tourist Information der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen durchgeführt. Dort gibt es auch einen Flyer mit den entsprechenden Informationen im Kurzformat. Das Projekt nimmt die Idee von „Kirchen sind Heimat“ des Kultursommers Rheinland-Pfalz von 2019 auf und will diese Idee auf Dauer erlebbar machen.

Zusätzlich ist ein ausführlicher Kulturführer erschienen, der zu den sehenswerten Kirchen führt mit fachkundigen Informationen der Kunsthistorikerin Dr. Susanne Kern, Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, (bekannt durch das Projekt Inschriften Mittelrhein-Hunsrück u.a. zur Stephanskirche in Simmern und zum Hunsrückdom in Ravengiersburg) und mit Bildern des Fotografen Werner Dupuis, die Lust auf diesen Weg machen sollen. Den Kulturführer erhalten Sie kostenlos vor Ort in den Kirchen sowie in der Tourist Information im Simmerner Schloss. Das Projekt ergänzt das reichhaltige touristische Angebot der Verbansgemeinde für Wanderer durch diesen kulturellen und spirituellen Aspekt. Außerdem regt es an, die Schönheiten und Kostbarkeiten der näheren Heimat zu entdecken.